Lebensführung von FCS-Patienten

FCS-Patienten müssen in erster Linie darauf achten, was sie essen und trinken, weil sie keine Fette verdauen können. Bei FCS-Patienten bewirkt der Genuss von stark fetthaltigen Nahrungsmitteln oder Getränken einen gefährlichen Anstieg der Triglyceridwerte (Triglycerid gehört zu den Blutfetten) im Blut. Das in Nahrungsmitteln enthaltene Fett wird mit Hilfe des Enzyms Lipoproteinlipase (LPL) abgebaut. Bei FCS-Patienten fehlt dieses Enzym oder ist nur in sehr geringen Mengen vorhanden, wodurch die in Nahrungsmitteln enthaltenen Fette nicht abgebaut werden können und Triglyceride sich infolgedessen im Blut ansammeln. Einfache Kohlenhydrate können ebenfalls zu einem gefährlichen Anstieg der Triglyceridwerte im Blut führen. Hohe Triglyceridwerte im Blut können starke Magenschmerzen verursachen. Anhaltend hohe Werte können weitere, ernsthafte Gesundheitsprobleme zur Folge haben, einschließlich Pankreatitis, einer schmerzhaften und potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung.

FCS ist eine schwere Krankheit, die man aber in den Griff bekommen kann. In erster Linie kommt es darauf an, dass FCP-Patienten mit der Umstellung auf eine gesunde Ernährung und der Einführung bestimmter Routinen gut zurechtkommen.

Suchen Sie einen staatlich anerkannten Ernährungsberater auf, der Ihnen bei der Erstellung eines geeigneten Speiseplans hilft, damit Sie Ihren Körper mit den erforderlichen Nährstoffen und Kalorien versorgen und das Gewichtsmanagement im Griff haben.

Setzen Sie sich mit Patientenorganisationen / der FCS Foundation in Verbindung, um sich mit anderen FCS-Patienten auszutauschen.

Melden Sie sich an, um laufend über die Community-Events informiert zu werden.